Bürgerentscheid gegen das geplante Neubaugebiet "Nützelbach II"
Die Stadt Gerolzhofen plant ein Neubaugebiet, das wie ein fremdkörperartiges, isoliertes Anhängsel, wie ein Satellit, mitten in der freien Landschaft liegt.

Alternativen....

Die Stadt Gerolzhofen hält zusammen mit dem Turnverein noch Bauplätze am TV-Platz, die auf Erbbaurecht zu erwerben sind.

Die Besitzer des Gebiets hinter dem Friedhof sind alle bereit zu verkaufen. Dieses Gebiet würde sich als nördliche Fortführung der Siedlung „Jahngebiet“ bis zur Rügshöfer Straße harmonisch in das Stadtbild einfügen. 

Alle Landwirte sind verkaufsbereit. Natürlich haben diese Landwirte auch entsprechende Preisvorstellungen. Aber die Stadt würde auch hier sicherlich kein Verlustgeschäft machen. Geht es also um eine sinnvolle Stadtentwicklung oder darum, möglichst viel Geld in die Kassen der Stadt zu bringen?


Wir sind keine Städteentwickler, haben aber als Bürger von Gerolzhofen folgende Vorschläge:

Die Stadt könnte regelmäßig Kontakte mit den privaten Besitzern der unbebauten Grundstücke in den bestehenden Baugebieten pflegen und kontinuierlich nachfragen, ob diese Besitzer die Grundstücke dem Wohnungsbau in Gerolzhofen zur Verfügung stellen.


Die Stadt könnte sich darum bemühen, Leerstände in der Stadt an Kaufinteressierte zu vermitteln. Vielleicht wäre es für manche Familien eine Alternative, ein bestehendes Haus unter Nutzung der kommunalen Förderprogramme zu erwerben und nach ihren Vorstellungen umzugestalten. Denn wie der Bürgermeister selbst und zwei CSU-Stadtratsmitglieder zeigen, lässt es sich auch durchaus gut in der Innenstadt leben.


Die Stadt könnte sich ein Beispiel an anderern Gemeinden (z.B. Hofheim, Euerbach, Stadtlauringen, Schonungen,...) nehmen, die ihr Hauptaugenmerk auf die Innenentwicklung gerichtet haben. So hat beispielweise Euerbach seit 2002 keine neuen Baugebiete mehr erschlossen. Unter dem Button "Es geht auch anders...." gibt es Info-Filme über diese Gemeinden, in denen ihr Vorgehen diesbezüglich kurz erklärt wird.


Unseren Informationen nach gibt es im Stadtrat auch schon Überlegungen, das Gebiet "Nikolas-Fey-Straße" im Anschluss an "Nützelbach I" als Baugebiet in Betracht zu ziehen.